GKV-Monatsmeldung ab 2012 bei Mehrfachbeschäftigung

Seit dem 1. Januar 2012 ist jeder Arbeitgeber verpflichtet monatlich das beitragspflichtige Arbeitsentgelt durch eine zusätzliche Meldung („Monatsmeldung“) an die Krankenkasse zu übermitteln, sofern ein Arbeitnehmer bei mehreren Arbeitgebern versicherungspflichtig beschäftigt ist.

Die Arbeitnehmer sind gesetzlich verpflichtet, den Arbeitgeber über eine Mehrfachbeschäftigung oder weitere beitragspflichtige Einnahmen zu informieren. Ist dem Arbeitgeber aber nicht bekannt, dass sein Arbeitnehmer eine weitere versicherungspflichtige Beschäftigung ausübt, wird die Krankenkasse den Arbeitgeber zur Abgabe einer Monatsmeldung auffordern.

Dieses Meldeverfahren ist erforderlich, da durch die Krankenkassen bei Mehrfachbeschäftigungen die Anwendung der Gleitzonenregelung (400,01 EUR bis 800,00 EUR) zu prüfen ist sowie ein eventuelles Überschreiten der Beitragsbemessungsgrenze.

Liegt bei Ihnen im Unternehmen eine Mehrfachbeschäftigung vor oder haben Sie Fragen dazu? Ihr Mandantenbetreuer hilft Ihnen gerne weiter.