SEPA-Verfahren | Mandanten frühzeitig auf die Umstellung hinzuweisen

SEPA-Verfahren | Mandanten frühzeitig auf die Umstellung hinzuweisen

Zum 1.2.2014 wird der Zahlungsverkehr auf SEPA (Single Euro Payment Area) umgestellt. Dadurch werden unter anderem neue Formate für Bankverbindungen (BIC/IBAN), Überweisungen und Lastschriften festgelegt. Die Umstellung wird erwartungsgemäß vor allem Massendaten und Massendatenverarbeitungen betreffen und einen entsprechenden Zeitrahmen beanspruchen. Auch kleinere Unternehmen sind davon betroffen. Die Wirtschaftsprüferkammer (WPK) empfiehlt daher, alle Mandanten – sofern nicht bereits erfolgt – frühzeitig auf die Umstellung hinzuweisen.

Hintergrund: Zum 1.2.2014 werden basierend auf der geänderten Verordnung (EG) Nr. 260/2012 die bestehenden nationalen Überweisungs- und Lastschriftverfahren abgeschafft und durch die europaweit einheitlichen SEPA-Überweisungs- und SEPA-Lastschriftverfahren ersetzt. Das Kürzel SEPA steht für Single Euro Payments Area (Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum). Mit SEPA soll der Zahlungsverkehr im europäischen Wirtschaftsraum harmonisiert und mit einheitlichen Zahlungsverkehrsprodukten – Überweisungen und Lastschriften – abgewickelt werden. Im Ergebnis werden inländische Euro-Zahlungen ebenso wie grenzüberschreitende Euro-Zahlungen innerhalb der Europäischen Union künftig nach denselben „Spielregeln“ abgewickelt. Obwohl das SEPA-Überweisungs- und das SEPA-Lastschriftverfahren bereits heute am Markt angeboten werden, werden derzeit Zahlungen in Deutschland weiterhin mehrheitlich über nationale Zahlverfahren mit der Kombination aus Bankleitzahl und Kontonummer abgewickelt.

Hierzu führt die WPK weiter aus:

  • Um Störungen im Zahlungsverkehr ab Februar 2014 zu vermeiden, wird empfohlen, alle Mandanten – sofern nicht bereits erfolgt – frühzeitig auf die Umstellung hinzuweisen. Die Umstellung auf SEPA könnte darüber hinaus Auswirkung auf die IT-Systemprüfung und die Prüfung des Internen Kontrollsystems haben.
  • Weiterführende Informationen sind der für dieses Thema in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium der Finanzen eingerichteten Internetseite sepadeutschland.de zu entnehmen.

Quelle: WPK online

Kommentar

  • Ab 2016 gilt das SEPA Verfahren für alle Privatpersonen. Hier sollte man sich also frühzeitig informieren und sich darauf einstellen, damit es später nicht zur Problemen im Zahlungsverkehr kommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.