Steuerliche Förderung energetischer Sanierungen geplant

Das Bundeskabinett hat am 03.12.2014 den Nationalen Aktionsplan Energieeffizienz (kurz: NAPE) beschlossen. Zu den zentralen Sofortmaßnahmen soll auch die steuerliche Förderung energetischer Sanierungen gehören. Hierzu wird die Bundesregierung kurzfristig Gespräche mit den Ländern führen, mit dem Ziel, spätestens Ende Februar 2015 eine finale Entscheidung zu treffen.

Hierzu wird weiter ausgeführt:

  • Das CO2-Gebäudesanierungsprogramm trägt seit Jahren erfolgreich dazu bei, dass Wohnungen und Gebäude energieeffizienter werden. Die Förderung erfolgt dabei über Zuschüsse oder zinsverbilligte Kredite, teilweise in Verbindung mit Tilgungszuschüssen.
  •  Ab 2015 wird es noch eine weitere Option geben: Private Haus- und Wohnungseigentümer, die ihr Haus oder ihre Wohnung selbst nutzen, können energetische Sanierungsmaßnahmen steuerlich geltend machen.
  •  Ob es sich dabei um Einzel- oder Gesamtmaßnahmen handelt, spielt keine Rolle. Ausschlaggebend ist, dass die Maßnahmen entweder die Energieeffizienz steigern oder erneuerbare Energien als Wärmequellen nutzen.
  •  Die steuerliche Förderung erfolgt unabhängig vom Jahreseinkommen durch Abzug von der Einkommensteuerschuld (progressionsunabhängig) über zehn Jahre.
  •  Die Voraussetzungen für den steuerlichen Abzug werden am CO2-Gebäudesanierungsprogramm ausgerichtet. Insgesamt stellt der Staat dafür ab 2015 jährlich eine Milliarde Euro über einen Zeitraum von fünf Jahren bereit.

Hinweis: Weitere Informationen zum Nationalen Aktionsplan Energieeffizienz finden Sie auf den Internetseiten der Bundesregierung und des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie.

Quellen: Presse- und Informationsamt der Bundesregierung und BMWi online

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.