Schulgeld: Bei welchen Schulen ist es steuerlich abzugsfähig?

Besucht Ihr Kind eine begünstigte Privatschule, können Sie einen Teil des Schulgelds als Sonderausgaben steuermindernd geltend machen. Welche Schulen dabei begünstig sind, erklären wir Ihnen hier.

Wichtig: Die Möglichkeit besteht nur, wenn Sie für das Kind einen Anspruch auf Kindergeld oder Freibeträge für Kinder haben. Der Anspruch auf einen halben Freibetrag für Kinder reicht dabei bereits aus.

Als Sonderausgaben geltend machen dürfen Sie 30% des von Ihnen gezahlten Schulgelds, maximal 5.000 Euro, steuermindernd geltend machen.

Zentrale Voraussetzung ist, dass die schulische Einrichtung, die Ihr Kind besucht, zu einem

+ im Inland anerkannten allgemeinbildenden Abschluss,
+ im Inland anerkannten berufsbildenden Abschluss,
+ im EU-Ausland oder EWR-Ausland (neben den EU-Staaten sind dies Island, Liechtenstein und Norwegen) zu einem als gleichwertig mit einem inländischem Abschluss an einer öffentlichen Schule anerkannten allgemeinbildenden oder berufsbildenden Abschluss

führt. Anerkannt sind auch Schulen, an denen zwar kein der oben genannten Abschlüsse erlangt werden kann, die aber auf einen solchen vorbereiten.