Finanzreform der gesetzlichen Krankenversicherung

Finanzreform der gesetzlichen Krankenversicherung

 

Mit dem Gesetzesentwurf will die Bundesregierung die Finanzreform der gesetzlichen Krankenkassen auf den Weg bringen. Dabei wird ein Beitragssatz von 14,6% festgelegt, der von Arbeitgebern und Arbeitnehmern gleichmäßig zu finanzieren ist. Der Gesetzesentwurf schafft den bisher möglichen Zusatzbeitrag mit 0,9% ab. Die Kassen können aber durch individuelle und einkommensabhängige Zusatzbeiträge diese Beitragslücke schließen.
Im Endergebnis können durch die Kassen Beiträge oberhalb des Mindestbeitrages von 14,6% selbst festgelegt werden. Der Arbeitgeberanteil soll bei 7,3% gesetzlich festgehalten bleiben.

Quelle: buchhalterseite.de

Kommentar

  • Die Regelung ist jetzt in Kraft und die Kassen können Ihre Beiträge selbst bestimmen. Einige bleiben bei niedrigeren Beiträgen, allerdings wird das nicht lange so bleiben. Die Kosten sind nun mal da und auf Dauer werden alle Ihre Beiträge erhöhen müssen. Oder an der Leistung sparen müssen. Aber welcher Versicherte will schon weniger Leistung? Also vergleichen…und nicht nur den Beitrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.